Recha Deutsch (Stössel)

Robert Meir Blum schreibt in Familienwurzel über Recha Stössel, geb. 1890 in Lockenhaus, Tochter von Max Mordechai Zwi und Hadas: "...wurde 1942 nach Polen deportiert, und ist dort umgekommen". Es fehlen allerdings gesicherte Daten über ihr Schicksal und das ihres Ehemannes Yaakov Deutsch und ihrer Tochter Berta. Folgende Informationen sind aus den Gedenkblättern, die Shmuel Deutsch in Yad Vashem ausgefüllt hat, entnommen.


Recha Rakhel Deutsch (geb. Stössel) wurde 1890 in Lockenhaus geboren. Sie war die Tochter von Mordechai und Hadas/Rosy (Shoshana). Sie war Hausfrau und mit Yaakov Deutsch in Kobersdorf verheiratet. Sie hatte zwei Kinder. Recha wurde mit ihrer Tochter Berta 1942 nach Modliborzyce, Polen deportiert.
Quelle dieser Informationen: Gedenkblatt Yad Vashem, eingereicht von ihrem Sohn Shmuel Deutsch


Jacob Yaakov Deutsch wurde im Jahr 1886 in Burgenland, Österreich geboren. Er war Lebensmittelhändler und mit Recha/Rakhel, geb. Shtosel (Stössel) aus Lockenhaus verheiratet. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebte er in Kobersdorf im Burgenland, Österreich. Er wurde am 10.11.1938 in der Pogromnacht nach Polen (laut Gedenkblatt nach Lvov/Lemberg) deportiert und gilt seither als verschollen.
Quellen dieser Informationen: Gedenkblatt in Yad Vashem, eingereicht von seinem Sohn Shmuel Deutsch und "Das Haus Stössel" von Robert Meir Blum.


Berta Beila Deutsch. Sie war die Tochter von Yaakov und Rakhel, geboren 1929. Sie war 13 Jahre alt, als sie 1942 gemeinsam mit ihrer Mutter nach Modliborzyce deportiert wurde.
Quelle dieser Informationen: Gedenkblatt in Yad Vashem, eingereicht von ihrem Bruder Shmuel Deutsch.